Nachbearbeiten von 3D Drucken

Das Drucken von unglaublichen Modelle ist gerade im Cosplay-Bereich nur die halbe Miete. Denn man hat einfach einen schwarzen Grundkörper, der erst noch fertig bearbeitet werden muss. Um dir ein paar Hinweise zu geben, wie man 3D Drucke von mir am besten nachbearbeitet habe ich hier eine Auflistung erstellt:

Allgemeine Informationen zum Material:

Auch wenn man oftmals bei anderen Cosplayern sieht, dass diese ihre Teile aus ABS drucken, habe ich mich klar dagegen entschieden. ABS lässt sich zwar besser schleifen, ist dafür aber auch giftig in der Verarbeitung. Beim Drucken entstehen giftige Dämpfe, sowie beim Schleifen ist der Staub genau so giftig.

 

Deswegen verwende ich PLA. Dessen Dämpfe sind weitaus weniger giftig und auch der Staub beim Schleifen ist nicht so schädlich (wobei man es generell vermeiden sollte Plastik einzuatmen).

Es lässt sich dafür schlechter schleifen, da es schon bei 55°C erweicht und daher langsam oder nass geschliffen werden muss. Aber das hat auch Vorteile, denn man kann das Teil unter heissem Wasser erwärmen und leicht in Form biegen, falls es noch Anpassungen benötigt.

Ich drucke Cosplay-Teile generell in einer Qualität in der man wenig nachbearbeiten muss. Meistens sind es nur Klebekanten oder Bereiche an denen Stützstrukturen das Modell gestützt haben, die etwas geschliffen oder gespachtelt werden müssen.

Alle folgenden Infos beziehen sich daher auf Teile, die aus PLA hergestellt wurden!

Verkleben:

Generell lässt sich das Material mit jedem Plastikkleber oder Sekundenkleber verkleben. Meine Empfehlung ist aber "UHU Allplast für Haushaltskunststoffe", da dieser nach 10min eine gewisse Festigkeit erreicht hat und die Teile miteinander verschweisst. Alternativ verwende ich für kleine Teile Sekundenkleber.

Wenn man es dann noch stabilisieren möchte, kann man dann noch Epoxy-Resin darüber streichen, was eine bessere Gesamtstabilität ergibt, sowie eine geglättete Oberfläche.

Spachteln und Grundieren:

Da der 3D Druck ein Schichtverfahren ist, haben die Modelle immer eine etwas raue Oberfläche mit sogenannten "Layerlinien". Um diese zu entfernen gibt es verschiedene Möglichkeiten. Bei den Ausdrucken von mir, ist Schleifen in der Regel nur an kleinen Bereichen notwendig.

Ich empfehle eher mit etwas feiner Spachtelmasse kleine Unschönheiten zu füllen und dann abzuschleifen, was auch gut an Klebekanten funktioniert, wenn das Modell aus mehreren Teilen besteht.

Um das Modell dann zu Grundieren gibt es auch verschiedene Ansätze. Generell kann man das Modell auch einfach so bemalen, aber eine gute Grundierung macht das Modell natürlich noch viel schöner.

Für eine erhöhte Stabilität und eine glatte Oberfläche ist Epoxy-Resin sicher ein gutes Material, da es sich sauber in die Layer legt und eine geschlossene Oberfläche generiert.

Wenn man weniger Arbeit haben möchte, dann kann man das Modell einfach mit 2-3 Schichten Sprühgummi (Plastidip, etc.) grundieren um auch ein smoothes Ergebnis zu erhalten.

Ganz normaler Primer geht auch, dort kann aber das Risiko bestehen, dass danach noch Layerlinien ersichtlich sind. Andererseits muss man auch im Endergebnis schauen ob das überhaupt auffällt.

Was dort zum Einsatz kommen sollte ist immer ein Entscheid, den man für sich selber und für das Bauteil treffen muss, aber das sind nur mal ein paar Anregungen wie es schon andere Cosplayer gemacht haben.

Bemalen:

Wie schon erwähnt kann man die Teile direkt bemalen oder erst grundieren. Generell kann man viele der üblichen Farben verwenden. Welche aber garantiert gehen sind ganz normale Acrylfarben, die sowieso viel im Cosplay Bereich eingesetzt werden.

 

Ich hoffe ich konnte dir ein paar Einblicke und Anregungen geben um erfolgreich deine 3D gedruckten Modelle in dein Cosplay zu integrieren! In diesem Sinne wünsche ich dir viel Erfolg und freue mich das Ergebnis an einer Con zu sehen! :)